Alexa, wie wird das Wetter heute?

Amazon hat im Herbst seinen sprachgesteuerten Lautsprecher auch für den deutschen Markt herausgebracht. Man bekommt ihn immer noch nur auf Einladung. Da ich noch nicht zu den Glücklichen gehöre, habe ich mir einen aus UK besorgt; die Sprache kann man auf deutsch umstellen – kein Problem.

Es gibt zwei Modelle, den großen Amazon Echo (etwa 180€) und den kleinen Amazon Echo Dot (etwa 60€). Der Echo hat einen vollwertigen Lautsprecher, der wohl versucht, sich mit der SONOS Play:1 zu messen. Der Echo Dot begnügt sich mit einem kleineren und somit etwas trötigerem Lautsprecher, eher so auf Küchenradio-Niveau. Er lässt sich aber mit einem Bluetooth-Lautsprecher koppeln oder per 3,5mm-Klinke mit einem aktivem Lautsprecher oder Verstärker verbinden.

Als ich vor einigen Wochen mit Luca (11) über das Produkt philosophiert hatte, wanderte der Dot auf seinen Wunschzettel und so hatte der Weihnachtsmann ein Einsehen. Jetzt steht die kleine Dose in seinem Zimmer, das er sich nun mit Alexa teilt. Mit diesem Schlüsselwort aktiviert man das Gerät.

Und ja, es ist wirklich faszinierend. Auf die Frage Alexa, wie hoch ist der Eiffelturm? antwortet Alexa mit der korrekten Höhe. Alexa, wie wird das Wetter morgen? bringt Alexa dazu, einen Wetterbericht für den Standort abzugeben.

Besonders interessant ist die Sprachsteuerung der Musik. Amazon möchte natürlich seinen Streaming-Dienst Amazon Music Unlimited vermarkten. Und so liefert Alexa, spiele etwas von a-ha! zu einer Zufallswiedergabe von a-ha-Songs oder Alexa, spiele das Album Hashtag Zwilling! zur Wiedergabe des Albums #Zwilling von den Lochis – sehr beliebt bei meinen Jungs derzeit. Wer kein Amazon Music Unlimited Abo hat, aber Amazon Prime kann auch Musik abspielen, aber bei manchen Titeln sagt Alexa, dass sie den Titel nicht abspielen kann und verweist auf Music Unlimited. Neben dem Amazon-Dienst lässt sich auch Spotify einbinden.

Luca spielt seit Weihnachten Musik nur noch über den Echo Dot ab, obwohl er eine SONOS Play:1 im Zimmer hat, die deutlich besser klingt. Die Bedienung per Sprache ist einfach so viel intuitiver und schneller als es mit einer App möglich wäre.

Dennoch gibt es noch Schwächen. Mit Hörspielen, die bei Amazon verfügbar sind, kommt Alexa nicht klar. Sie versteht einfach nicht, was sie abspielen soll. Ein vorhandener Audible-Account lässt sich verknüpfen und diese Hörbücher werden auch erkannt. Auch wissenstechnisch ist Vieles noch frustrierend. Alexa kann mir die Höhe des Mount Everest sagen, aber nicht die des Großglockners. Sie soll Lead-Sänger von Bands, Schauspieler von Filme und Serien nennen können, aber auch das klappt nur unzuverlässig. Die Fragen müssen noch sehr gezielt gestellt werden.

Trotzdem macht die Interaktion mit Alexa Spaß. Amazon wird die „Intelligenz“ weiter ausbauen, soviel ist sicher. Im Frühjahr bringt Google sein Google Home nach Deutschland. Auf der Google I/O wurde schon eindrucksvoll demonstriert, wie die kleine Blumenvase deutlich besser auf Fragen antworten kann; sogar mit Folgefragen kommt Google klar. Allerdings ist „Alexa“ deutlich persönlicher als „Ok Google“.

Hier wird in den nächsten Jahren ein Wettrennen um den intelligentesten Assistenten entstehen; Amazon hat vorgelegt. Jeder muss selbst entscheiden, ob er den Konzernen erlaubt, im eigenen Zuhause zuzuhören. Die Computerzeitschrift ct hat es getestet: ins Internet wird nur der Satz gesendet, der nach dem Schlüsselwort folgt. Es wird also nicht fortwährend abgehört.

Dennoch lernen Amazon oder Google natürlich eine Menge über Dich. Sie wissen, welche Musik Du magst, wann Du zu Hause bist und können Deinen Bildungsstand analysieren anhand der Fragen, die Du stellst. Aber hey, zumindest Google weiß das alles auch jetzt schon über Dich. Facebook erstellt ein genaues Profil Deines Charakters anhand Deiner Likes.

Die digitalen Assistenten der nächsten Jahre werden vergleichbar sein mit der Chef-Sekretärin, die nicht nur die geschäftlichen Termine kennt, sondern auch das Geburtsdatum und die Vorlieben der Gattin. Sie besorgt das passende Geschenk ein paar Tage vorm Geburtstag und reserviert einen Tisch im Lieblingsrestaurant. Sie ist unkündbar, sie ist unentbehrlich, sie weiß zuviel.

Für uns stellt sich die Frage, wie es musik-technisch weitergeht. Ich habe wenig Lust, mein SONOS-System auf Echos umzustellen; an die SONOS-Qualität kommt Amazon nicht ran. Also warten wir sehnsüchtig auf das Frühjahr 2017, wenn Alexa auch SONOS steuern kann.

 

LEGO Millennium Falcon 75105

Als großer Star Wars und noch größerer LEGO-Fan gab es dieses Jahr für Bennet (7) zu Weihnachten die neue Version des Millennium Falcon (75105). Bennet stellt ihn Euch vor:

Das ursprüngliche Modell aus dem Jahr 2007 mit der LEGO-Nummer 10179 wird übrigens inzwischen teilweise bis 10.000(!) Euro gehandelt.

Die LEGO-Seite zur neuen Version
schreibt:

Eines der legendärsten Raumschiffe aus Star Wars ist zurück – und zwar schnittiger und schlagkräftiger als je zuvor! Genau wie in den spannenden Szenen aus Star Wars: Das Erwachen der Macht ist auch diese neuste LEGO® Version des Millennium Falcon mit unzähligen neuen und überarbeiteten äußeren Merkmalen gespickt. Hierzu zählen auch ein sogar noch stromlinienförmigeres und detaillierteres Design, ein abnehmbares Cockpit mit Platz für 2 Minifiguren, rotierende Lasergeschütztürme auf und unter demRaumschiff, hinter deren Luken jeweils eine Minifigur Platz findet, federunterstützte Doppelshooter, eine Sensorenschüssel, eine Laderampe sowie eine Eingangsluke. Öffne die Platten am Rumpf, um noch mehr tolle neue und überarbeitete Details im Inneren zu entdecken – so zum Beispiel den Hauptladeraum mit Sitzbereich und Holoschachbrett, den detaillierteren Hyperantrieb, ein Geheimfach, zusätzliche Boxen und Kabel sowie Stauraum für die Munition der federunterstützten Shooter. Und selbstverständlich dürfen in keinem LEGO Modell des Millennium Falcon Han Solo und Chewbacca fehlen – genauso wenig wie die anderen tollen Charaktere aus Star Wars: Das Erwachen der Macht. Aktiviere den Hyperantrieb und nimm Kurs auf richtig viel Spaß mit LEGO Star Wars! Enthält 6 Minifiguren sowie passende Ausrüstung: Rey, Finn, Han Solo, Chewbacca, Tasu Leech und ein Kanjiklub-Gangmitglied sowie einen BB-8 Astromech-Droid.

  • Enthält 6 Minifiguren sowie passende Ausrüstung: Rey, Finn, Han Solo, Chewbacca, Tasu Leech und ein Kanjiklub-Gangmitglied sowie einen BB-8 Astromech-Droid.
  • Zu den äußeren Merkmalen zählen ein sogar noch stromlinienförmigeres und detaillierteres Design, ein abnehmbares Cockpit mit Platz für 2 Minifiguren, rotierende Lasergeschütztürme auf und unter dem Raumschiff, hinter deren Luken jeweils eine Minifigur Platz findet, federunterstützte Doppelshooter, eine Sensorenschüssel, eine Laderampe,eine Eingangsluke sowie aufklappbare Rumpfplatten.
  • Das detailreiche Innere beherbergt einen detaillierteren Hyperantrieb, ein Holoschachbrett, ein Geheimfach, zusätzliche Boxen und Kabel und Stauraum für die Munition des federunterstützten Shooter.
  • Ausstattung: eine Blaster-Pistole, eine silberfarbene Blaster-Pistole, ein Blaster, eine Gang-Pistole, ein Gang-Gewehr sowie ein Bogenspanner.
  • Heb die Rumpfplatten ab und sieh dir das detailreiche Innenleben an.
  • Das Holoschachbrett locktjedenMöchtegern-Schachgroßmeister!
  • Nimm das Cockpit ab.
  • Schieße mit den federunterstützten Doppelshootern.
  • Verstecke Ausrüstung und andere Fracht in dem Geheimfach.
  • Tu so, als würdest du den Hyperantrieb aktivieren, um dich schnell aus dem Staub zu machen!
  • Stelle deine Lieblingsszenen aus Star Wars: Das Erwachen der Macht nach.
  • Die perfekte Ergänzung jeder LEGO® Star Wars Kollektion
  • 14 cm hoch, 47 cm lang und 32 cm breit

Teppich im Wohnwagen

wohnwagen-teppichVor unserer Herbsttour hatte Yvonne Teppich im Wohnwagen verlegt. Einfach beim Baumarkt Meterware geholt, zugeschnitten und voilà – Wohlfühlatmosphäre pur. Flauschig weiches Fußbett statt kaltem Laminat.

Ist im Sommer vielleicht nicht so relevant, aber im Herbsturlaub, wo man mehr Zeit drinnen verbringt, einfach super. Unsere kleinste konnte sogar wunderbar auf dem Fußboden spielen, perfekt.

Außerdem spürt man nicht jeden Krümel unter den Füßen 🙂

Camping im Herbst

wohnwagen-oktoberWir sind zum ersten Mal im Herbst los mit dem Wohnwagen. Geht auch prima. Man sollte folgendes nicht vergessen:

  • Gut gefüllte Gasflaschen, da der Verbrauch wegen Heizung natürlich höher ist.
  • Taschenlampe, denn es wird früher dunkel und da muss man vielleicht schon mal im Dunkeln Wasser nachfüllen oder Toilette wechseln
  • Sonnensegel als Nässeschutz vorm Zelt. Das Vorzelt kann dafür zu Hause bleiben. Man sitzt bei 10 Grad nicht im Vorzelt.
  • Große Box für Schuhe. Die steht vor der Tür draußen und hält die Schuhe trocken, wenn auch nicht warm 😉 Die Schühchen fürs Kleinkind kann man ja drinnen lassen; die nehmen ja auch nicht viel Platz weg.
  • Stiefel oder wasserfeste, warme Schuhe
  • Winterjacken, Regenjacken

Neben dem Vorzelt kann man wohl auch die Liegen zu Hause lassen und was man sonst im Sommer noch so vorm Wohnwagen lagert.

Mit Kids sollte man sich auch überlegen, was es so zu tun gibt . Ein Campingplatz mit Indoorspielplatz oder Hallenbad  ist da natürlich erste Wahl. Viel Spaß beim Herbst-Camping!

 

Deezer startet Familienangebot

Ich bin zugegebenermaßen ständig auf der Suche nach dem optimalen Home Entertainment Setup für die ganze Familie. Da ich nicht auf CDs stehe, die im Regal verstauben, verkratzen und die man immer suchen oder überordentlich wegräumen muss, bin ich Fan von einem Streaming-Dienst-Abo. Dort gibt es inzwischen ja auch einige am Markt. Ich habe bereits Napster, Deezer, Spotify und Google Play Music ausprobiert. Alle lassen sich wunderbar in SONOS integrieren. Der Preis liegt immer so bei knapp 10€ pro Monat; als Student kommt man bei Spotify mit 5€ weg.

Wird solch ein Dienst ins SONOS-System integriert, kann man mit demselben Account auf jedem Lautsprecher etwas anderes hören – nett. Sobald ich aber die zugehörige App unterwegs auf meinem Smartphone starte, während Yvonne zu Hause über SONOS hört, guckt einer in die Röhre.

Daher bietet Google Play Music und auch Spotify ein Familien-Abo an. Das kostet dann bummelig 15€ im Monat und erlaubt sechs Familienmitgliedern ihren eigenen Account. Jeder kann sich damit seine eigenen Playlisten pflegen und bekommt seine eigenen Musikvorschläge.

Aber ich muss sagen: mir gefällt Deezer am besten. Spotify und Google können einfach nicht so gut mit Hörspielen; die bekommen nicht mal eine eigene Kategorie. Bei Spotify gibt es Playlisten, die dann bspw. alle einzelnen Tracks aller verfügbaren Drei-Fragezeichen-Folgen aufreihen – wie unhandlich ist das denn?

Seit letzter Woche ist es nun soweit: Deezer startet das neue Familien-Angebot und bietet zudem eigenen Content für Kids und Familien-Mixe. Das sollte ich mir ansehen.

225314-family_1-300433-original-1474444503

Hier der Pressetext:

Berlin, 22. September 2016: Deezer, einer der weltweit führenden Audiostreaming-Dienste, kündigt heute Deezer Family, einen Account für die gesamte Familie, an. Ab sofort kann jedes Familienmitglied mit einem geteilten Account die Vorteile von Premium+ genießen – auf verschiedenen Endgeräten zur selben Zeit. So kann die gesamte Familie das Deezer-Angebot nutzen und erhält Zugang zu über 40 Millionen Songs sowie 40.000 Hörbüchern, Podcasts, Hörspielen, Kids Content und Live-Fußball.

Familien können nun ab sofort damit beginnen ihre gemeinsame Musikgeschichte mit Deezer Family zu schreiben. Bis zu sechs Familienmitglieder können mit Deezer Family ihre eigenen, individuellen Profile erstellen, den personalisierten Soundtrack Flow nutzen, Playlisten erstellen und ihre Lieblingssongs speichern.

„Ob Groß oder Klein – mit Deezer Family können alle Familienmitglieder genau das hören, was sie hören wollen. Fußball, Kinderhörspiele oder Musik, Deezer Family bietet immer und überall die besten Audioinhalte für jedes Alter und jeden Geschmack“, sagt Michael Krause, Vice President Central & Eastern Europe bei Deezer.

Deezer Family beinhaltet:

  • Die Vorteile von Premium+ Accounts für bis zu sechs Familienmitglieder: Bis zu sechs Familienmitglieder können die Vorteile der weltweit größten Musikbibliothek mit über 40 Millionen Songs, 40.000 Hörbüchern, Podcasts, Hörspielen, Kids Content und Live-Fußball genießen – ohne Werbeunterbrechung und inklusive Offline Modus.
  • Personalisierte individuelle Profile: Mit den individuellen Profilen kann jedes Familienmitglied Deezer gleichzeitig überall und zu jederzeit auf verschiedenen Geräten nutzen und erhält somit Zugang zum personalisierten Flow, eigenen Playlisten und Lieblingssongs.
  • Family Mix: Automatisierte Mixe, die für die gesamte Familie geeignet sind.
  • Deezer Kids: Für Groß und Klein! Der beste Audio Content für Kids von Kinderliedern über Hörspiele bis hin zu aktuellen Inhalten für Teenager.
  • Gleichzeitige Nutzung: Jedes Familienmitglied kann zwei Geräte pro Profil nutzen, beim Haupt-Account sind bis zu drei verbundene Geräte möglich. Insgesamt kann Deezer Family also auf 13 Geräten genutzt werden.
  • Deezer Family ist ab sofort für die gesamte Familie mit insgesamt sechs individuellen Profilen verfügbar für einen Preis von 14,99 Euro.

225313-pr_masthead_v2_1200x500_de2-1a37c6-original-1474444503

Spotify könnte wieder die Nase vorn haben, wenn man ab Herbst direkt aus der Spotify-App die SONOS-Lautsprecher ansteuern kann. Mal sehen, ob Deezer hier auch nachzieht.

Arduino programmieren lernen mit KOSMOS

erscheint im August 2016

Ich bin ja immer auf der Suche nach Produkten, die meine Kids ans Programmieren heranführen. Zur Nürnberger Spielwarenmesse 2016 präsentiert KOSMOS einen neuen Experimentierkasten, der den Arduino für Kinder nett verpackt. Hier der Pressetext:

Spielen, Programmieren und digitales Tüfteln: Mit dem Experimentierkasten „KosmoBits“ erleben Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren eine neue Generation des Experimentierens. Das Ziel: Dem Nachwuchs den Zugang zum Computer ermöglichen, der über das reine Anwenden von Software hinausgeht. Die Möglichkeiten: Grenzenlos. Der spielerische Einstieg in die Programmierung verläuft dabei in drei Schritten.

Zu Beginn steuern die Spieler ein Computerspiel auf dem Tablet oder Smartphone mit Hilfe eines kabellosen Gamepads, das mit einem Mikrocontroller – dem KosmoDuino – ausgestattet ist. Das Ziel des Spiels: Hindernisse überwinden und Rätsel lösen. Dies schaffen junge Gamer mit Hilfe vier verschiedener Sensoren, die sich ganz einfach auf das Gamepad setzen lassen. Versperrt zum Beispiel eine Eiswand den Weg, erwärmen die Spieler ihren echten Temperatursensor mit der Hand und lassen dadurch den Eisblock im Spiel schmelzen. Die physikalische Handlung wird also unmittelbar in der digitalen Welt abgebildet. Zusätzlich lernen angehende Softwareentwickler mit Hilfe kleiner ProgrammierRätsel erste Programmcodes kennen. Das Spiel fungiert somit als Tutorial und schafft die erste Verbindung zwischen virtueller und realer Welt.

In Schritt zwei steigt der Nachwuchs voll und ganz in die Welt des Programmierens ein. Mit Hilfe der Anleitung lernen die jungen Hacker-Talente nach und nach die Arduino-Programmiersprache kennen. Schon bald verfügen sie über das nötige Know-how, um am PC erste eigene Programme für die vier Sensoren zu schreiben. Da sie die Sensoren und erste Codes aus dem Spiel bereits kennen, fällt der Einstieg in die abstrakte Welt plötzlich gar nicht mehr so schwer!

Schließlich werden die Sprösslinge zu echten Digital-Tüftlern: Losgelöst vom Spiel bauen und programmieren sie komplette, eigenständige Schaltungen. Ganz im Zeichen der „Do it yourself“-Kultur sind der Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt. Die Hardware, also der im Experimentierkasten „KosmoBits“ enthaltene Mikrocontroller, kann ganz einfach aus dem Gamepad-Gehäuse entnommen werden und ist das „Gehirn“. Am Computer lässt sich der Chip individuell programmieren und mit weiteren elektronischen Teilen verbinden. So entsteht beispielsweise eine lichtempfindliche Alarmanlage, die aufzeichnet, wie oft und wie lange die strenggeheime Schublade geöffnet wurde oder eine LEDDisco die durch rhythmisches Fingerklopfen ihre Farbe ändert. Aber junge Tüfteler können natürlich auch über die Anleitung hinaus kreativ werden und bauen z.B. Kuscheltiere, die unerwünschte Besucher per Bewegungssensor mit glühenden Augen erschrecken oder Süßigkeiten-Wächter, die gierige Geschwister mit einem Wasserspritzer abwehren, wenn sie ihre Hand ins Bonbonglas stecken. Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos.

Material: KosmoDuino (Arduino-kompatibler Mikrocontroller mit Bluetooth), Steuerboard, 4 Sensor-Charaktere mit Gehäuse (Temperatur-Sensor, BewegungsSensor, Licht-Sensor, Schall-Sensor), Gamepad-Gehäuse, Breadboard (16,5 x 5,5 cm), 4 verschiedenfarbige LEDs, 5 Widerstände (1,2 K Ohm), Verbindungskabel, USB-Kabel, App (Android 4.3 oder neuer & iOS 8 oder neuer), Anleitung (64 S.)

Wir haben Nachwuchs

Liebe Leser! Lina

Letzten Samstag ist unsere kleine Lina zur Welt gekommen. Nach drei Jungs freuen wir uns über die Abwechslung mit einem Mädchen. Sie lebt sich schon ganz gut ein, die kleine Prinzessin und die großen Brüder sind stolz auf ihre kleine Schwester.

Auch wenn die Beiträge in letzter Zeit etwas rar sind, kommen vielleicht zukünftig auch mal ein paar Artikel über Babies und Mädchen 😉

LEGO Movie Maker

Es gibt von LEGO fürs iPhone und iPad die LEGO Movie Maker App, mit sich Stop-Motion-Filme ganz leicht selbst drehen lassen.

Dazu stellt man sein iPad am besten in eine Halterung und baut die LEGO-Szene davor auf. Dann macht man mit der App ein Foto, verändert die Szene ein klein wenig und schießt wieder ein Foto, so dass aus der Aneinanderreihung von Bildern nachher ein Film entsteht.

Idealerweise fixiert man die Platform, auf der sich die LEGO-Figuren befinden. Bei unserem ersten Schnellschuss sieht es eher so aus, als ob sich die Protagonisten auf einem schwimmenden Floß befinden.

Der fertige Film lässt sich noch bearbeiten und mit Musik hinterlegen. Meine Jungs hatten richtig Spaß, insbesondere, weil der erste Schnellschuss eben doch nicht so perfekt war, die Typen durchs Bild wabern und zwischendurch mal ein Knie des Regisseurs zu sehen ist 🙂

Der fertige Film lässt sich auf Knopfdruck zu Youtube hochladen – wie Ihr oben seht.